(Foto: Christine Dierenbach / Mediathek Nürnberg)

Idee
Mit unserer zweiten Recherche- und Vernetzungsreise begeben wir uns vom 9. bis 12. September 2020 auf die Spuren von Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, İsmail Yaşar und Mehmet O. in Nürnberg. Mit vier Anschlägen stand die Stadt wie keine andere im Fokus des NSU. Uns interessieren die Ansätze der Gedenk- und Bildungsarbeit: Wie wird heute an die Opfer erinnert? Welche Auswirkungen hatten die Taten auf das (post-)migrantische Leben der Stadt? Wie steht es um die Aufarbeitung des „vergessenen“ Anschlags auf Mehmet O.? In welchen Kontinuitäten stehen diese Taten? Unsere Reise wird den Verbindungen zwischen Chemnitz, Zwickau und Nürnberg nachgehen und stellt die Frage: Was können wir von Nürnberg lernen? Wir sprechen mit verschiedenen lokalen Akteur:innen aus den Bereichen Sozialarbeit, Verwaltung, Bildungsarbeit, Kunst und Kultur wollen neue Perspektiven für eine rassismuskritische und menschenrechtsorientierte Präventions- und Gedenkarbeit entdecken.

Veranstalter
Die Bildungsreise ist ein Kooperationsprojekt zwischen Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und dem Projekt Offener Prozess des ASA-FF e.V. Die Fahrt wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“.

Kosten
Die Kosten der Reise (inkl. An- und Abreise sowie Unterkunft im Einzelzimmer mit Halbpension) werden von den Veranstalter:innen getragen.

Aus dem Programm
Gedenkpolitischer Stadtrundgang, Teilnahme an den offiziellen Gedenkveranstaltungen anlässlich des 20. Jahrestags der Ermordung von Enver Şimşek, Wissensvermittlung zum Thema Rechtsterrorismus in Bayern und Verbindungen zwischen neonazistischen Netzwerken in Sachsen und Bayern, Parlamentarische Aufklärung des NSU-Komplex, Besuch des NS-Dokumentationszentrums auf dem Reichsparteitagsgelände, antirassistische Bildungs- und Kulturarbeit, Lehren aus dem NSU-Komplex im Behördenhandeln

Anmeldung
Für die Bildungsreise stehen maximal 17 Plätze zur Verfügung. Sie richtet sich insbesondere an Multiplikator:innen aus der Region Chemnitz-Zwickau und Sachsen. Für die Anmeldung benötigen wir Vor- und Nachnamen, Alter, Adresse, ggf. Name der Organisation/Institution, E-Mail und Telefonnummer und eine kurze Information, was zur Teilnahme an der Bildungsreise motiviert.

Anmeldungen und Rückfragen bitte an: offener-prozess@asa-ff.de

Anmeldeschluss ist der 16. August 2020.

Zum ersten Kennenlernen und zur Vorbereitung der Reise findet am 3. September 2020 zwischen 18 Uhr und 19 Uhr ein Online-Treffen statt. Der notwendige Link und Zugangscode zur Videokonferenz wird per Mail zugeschickt.

Ausschlussklausel
Entsprechend § 6 Abs. 1 Versammlungsgesetz sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.